Das Opfer der roten jungen Kuh

Die Geburt einer roten Kuh in Israel hat Menschen in aller Welt in Unruhe versetzt. Wutentbrannt möchten die einen sie am liebsten gleich erschiessen, andere wären glücklich, sie schächten und zu Asche verbrennen zu können. Was hat es aus biblischer Sicht mit „Melody“, wie dieses kalb heisst, auf sich? Eines ist jedenfalls klar: Beim Opfer der roten Kuh (vgl. 4. Mose 19) handelt es sich um eines der eigentümlichsten Opfer des levitischen Priesterdienstes. Von Mose bis ins Jahr 70. n. Chr. Sollen gemäss der Überlieferung nur neun solcher Kühe geopfert worden sein. Die alten Rabbiner betrachteten die geistliche Bedeutung dieses Opfers als eines der grössten Geheimnisse. Welches Licht wirft das Neue Testament auf die rote Kuh und die damit verbundenen rituellen Handlungen?

Aktuelle Termine