NT Paulusbriefe

Einführung in den Philemonbrief und den 2. + 3. Johannesbrief

Einführung in den Philemonbrief und den 2. + 3. Johannesbrief
Der Philemonbrief ist ein herrliches Plädoyer von Paulus für einen davongelaufenen, einst unnützen Sklaven namens Onesimus (= "der Nützliche"). Dieser Sklave kam durch Kontakt mit dem in Rom festgehaltenen Apostel zum Glauben. Paulus ermahnt Philemon, den Herrn von Onesimus, er solle den Davongelaufenen als seinen Bruder in Christus liebevoll wieder aufnehmen. Dieser Brief ist ein Juwel christlichen Takts und Feinfühligkeit für heikle Angelegenheiten.
Der 2. Johannesbrief wendet sich an eine Mutter und ihre Kinder. Der alte Apostel Johannes warnt sie vor Umgang mit als „Antichristen“ bezeichneten Irrlehrern, die die biblische Lehre über die Person von Jesus Christus nicht bringen.
Der 3. Johannesbrief richtet sich an einen Christen namens Gajus. Johannes erklärt ihm, wie wichtig es ist, Missionare, wenn sie vorbeikommen, zu unterstützen und sie für ihre Reisen auszurüsten. Während der 2. Brief gebietet, Irrlehrer konsequent abzuweisen, so ermahnt dieser Brief, bibeltreue Missionare aufzunehmen. Ferner warnt er vor Macht-menschen in der Gemeinde.

Einführung in den Brief an Titus

Im Titus-Brief gibt der Apostel Paulus Anweisungen an seinen Mitarbeiter Titus im Blick auf dessen Dienst unter den Gemeinden auf der Insel Kreta. Er betont die Wichtigkeit gesunder Leiterschaft (Ältestenschaft) unter dem Volk Gottes, um Irrlehren und krankhaften Entwicklungen wirksam begegnen zu können. Er spricht konkret über den christlichen Lebenswandel, unter besonderer Berücksichtigung der Alten und Jungen, der Frauen und Männer sowie der Sklaven (Arbeitnehmer). Ferner wird auch über die richtige Haltung gegenüber dem Staat und den ungläubigen Mitmenschen gesprochen.

Einführung in den Hebräerbrief

Beim Brief an die Hebräer handelte es sich um ein Rundschreiben an die messianischen Juden in aller Welt. In einzigartiger Weise soll dieses Schriftstück den Beweis dafür liefern, dass Jesus der Messias ist, in dem alle alttestamentlichenerheissungen zur Erfüllung gekommen sind. Zwei Titel von Kommentaren über diesen Brief verdeutlichen seine Botschaft prägnant: «Vom Schatten zur Wirklichkeit» «Wir sehen Jesus..»

Einführung in den Galaterbrief

Der Galaterbrief warnt vor der Irrlehre, die besagt, man könne durch eigenen Verdienst und durch das Einhalten der Gebote des Gesetzes Mose einen Beitrag zu seiner eigenen Erlösung leisten. Er betont daher die Vollgültigkeit des Erlösungswerkes Jesu Christi am Kreuz. Ferner warnt er prinzipiell ernstlich vor dem Irrweg, dass nicht-jüdische Christen beginnen, nach jüdischen Geboten zu leben.

Einführung in den Epheserbrief

Der Epheserbrief entfaltet in einzigartiger Weise das Thema: Die Gemeinde nach Gottes Ratschluss. Es geht um ihre Auserwählung vor Grundlegung der Welt und ihre spätere Realisierung in Raum und Zeit. Wer diesen Brief zu verstehen lernt, bekommt eine völlig neue und erhabene Sicht von der Gemeinde Gottes, sowohl in theoretischer als auch in praktischer Hinsicht.

Einführung in den 1. Timotheusbrief

Im 1.Timotheusbrief gibt Paulus dem jungen Mitarbeiter Timotheus Anweisungen für seine Aufgaben unter den Gläubigen in Ephesus. Man beachte in diesem Schreiben die vielen konkreten Befehle. Er zeigt auf, wie man ein gesundes Glaubensleben führen kann und wie krankhaften Entwicklungen entgegen gewirkt werden muss. Der Brief gibt ferner Anweisungen zu den Themen Gebet, Stellung der Frau, Leiterschaft in der Gemeinde (Ältesten-Dienst) und Diakonen-Dienst. Die Worte über das `Geheimnis der Gottseligkeit` (3,16) bilden einen besonderen Höhepunkt der Ausführungen in diesem wunderbaren Schriftstück.

Einführung in den 1. Korintherbrief

Der 1. Korintherbrief beschäftigt sich mit den realen Problemen einer christlichen Ortsgemeinde. Er zeigt auf, wie konkrete Schwierigkeiten angegangen und gelöst werden müssen. Zudem gibt er viele detaillierte Anweisungen, die grundsätzlich wichtig sind, um an einem bestimmten Ort eine biblische Ortsgemeinde darstellen zu können.

Die zwei Briefe an die Thessalonicher

Paulus unterwies die junge Gemeinde von Thessalonich von Anfang an gründlich in dem Thema "Prophetie". Diese Tatsache verdeutlicht, dass die Kenntnis der Zukunftspläne Gottes im Zusammenhang mit dem Antichristen, der grossen Drangsal, mit der Entrückung und dem Kommen des Herrn mit den Seinen grundlegend wichtige Themen für Christen sind. Ein biblisch gegründetes Verständnis dieser Dinge hat einen heiligenden Einfluss auf das tägliche Christenleben.

Der Kolosserbrief

Der Kolosser-Brief ist eine Antwort auf die Gefahr der Verführung durch eine mystische Irrlehre mit griechischen und jüdischen Elementen. Er zeigt die überragende Herrlichkeit der Person Jesu auf. Wer ihn kennt und des Christen Stellung in ihm, darf deutlich feststellen, dass all die verführenden Angebote mystischer Bewegungen als völlig wertlos verblassen müssen neben dem, was ein Gläubiger in Christus als reines Geschenk besitzt.

Der 2. Timotheusbrief

Der 2. Timotheusbrief trägt einen besonders feierlichen Charakter. Er ist das letzte Schreiben von Paulus im NT. Verfasst wurde dieser Brief in seiner Todeszelle in Rom. Paulus sah, wie sein Lebenswerk begann, unter schlechten Einflüssen zu degenerieren, ohne dass er noch etwas dagegen durch persönliche Intervention hätte unternehmen können. Dies nimmt er zum Anlass, um die "letzten Tage", die Endzeit der Christenheit, zu beschreiben. Was in der Zeit des Apostels Paulus im Ansatz geschah, sollte in grossem Masse die Christenheit in der Zeit vor der Wiederkunft Christi kennzeichnen. Dieser Brief gibt viele ganz konkrete und persönliche Verhaltensanweisungen in einer Zeit des allgemeinen Abweichens von den Belehrungen der Bibel. Ein hochaktueller Brief in einer Zeit der Verführung und des unaufhaltsamen Niedergangs!

Seiten

Aktuelle Termine