Biblische Lehre

Abraham und die Religion der alten Sumerer

Abraham, der Stammvater Israels, wuchs in der durch die sumerische Kultur geprägten Stadt Ur im heutigen Südirak auf. Bevor ihm der wahre Gott erschienen war, verehrte er wie alle Leute in Ur den Mondgott Nanna. Nanna galt bei den Sumerern als „der Gott, der Menschen und Vieh zahlreich macht“. Dennoch war Sarai, Abrahams Frau, unfruchtbar... Doch dann erschien ihm „der Gott der Herrlichkeit“ und versprach ihm eine grosse Nachkommenschaft. So wurde Abrahams Leben völlig umgekrempelt. Ein Einblick in die dunklen Glaubensvorstellungen Abrahams vor seiner Be-kehrung lässt den Glauben Abrahams an den einen wahren Gott nach seiner Bekehrung in hellem Licht und schärfstem Kontrast aufleuchten!
 

Gibt es Fehler und Widersprüche in der Bibel?

Kein Buch der Welt wurde so angefeindet und angegriffen wie die Heilige Schrift. Die Bibel enthalte haufenweise Widersprüche und sachliche Fehler, wird von ihren Gegnern behauptet, vielfach am lautesten von denen, die sie kaum kennen. Anhand von zahlreichen konkreten Beispielen gehen wir dieses Thema frontal an. Wir werden sehen: Angriffe auf die Bibel erweisen sich als Bumerange, die sich gegen die Feinde des Wortes Gottes drehen. Es soll gezeigt werden, dass die Bibel vollends zuverlässig ist.
 

Ein Tunnel macht Heilsgeschichte

Der Hiskia Tunnel.

1839 entdeckte der Amerikaner E. Robinson einen 533m langen durch den Felsen gehauenen unterirdischen Kanal in Jerusalem. Es handelte sich um die Ingenieur-Glanzleistung König Hiskias, die in der Bibel ausdrücklich gewürdigt und hervorgehoben wird (2Kön 20,20; 2Chr 32,30). Um 1880 entdeckten spielende Kinder in diesem Tunnel eine originale Inschrift von Hiskias Mineuren, welche die Dramatik jener Tage lebendig veranschaulicht. Der Tunnel entspringt in der Gihon-Quelle und endet im Siloah-Teich. Alle Teile der Wasserversorgung aus der Zeit der Könige sind von heilsgeschichtlicher Bedeutung. Zusammen untersuchen wir die vielen Geheimnisse der verborgenen Lebensader Jerusalems im Licht des Alten und des Neuen Testaments.

Die 400 stummen Jahre

(zwischen Maleachi und Matthäus)

Der letzte Prophet des AT war Maleachi, um 400 v. Chr. Danach traten keine Schriftpropheten mehr auf. Der Talmud sagt: "Nach den Propheten Sacharja, Haggai und Maleachi wich der Heilige Geist von Israel." Es blieb das Warten auf den kommenden Messias. Es war eine Zeit tiefster Umbrüche: Judäa ein Spielball zwischen Syrien und Ägypten. Verweltlichung durch die griechische Kultur. Der Kampf der Makkabäer. Aufspaltung in verschiedene Parteien (Pharisäer, Saduzäer, Essener und Zeloten). Der Einmarsch der Römer. Herodianische Machtergreifung. Schliesslich wurde der Erlöser in Bethlehem geboren... Besonders der Prophet Daniel hatte diese 400 Jahre sehr detailliert vorausgesehen. Wir betrachten diese Zeit im Licht des Alten und des Neuen Testaments.

Der Ausländer in Gottes Heilsplan

Europa erlebt eine Einwanderungswelle von Millionen von Menschen aus anderen Kulturkreisen. Dies führt zu neuen Fragestellungen. Konflikte sind vorprogrammiert. Wie sieht Gott den Ausländer? Wie sollen Christen auf die Herausforderungen reagieren, wenn verschiedene Kulturen sich begegnen oderogar konfrontieren?

Biblische Chronologie und Heilsgeschichte

Die Bibel beschreibt Gottes Handeln in Raum und Zeit. Es geht eben um den Gott, "der da ist (Gegenwart), der da war (Vergangenheit) und der da kommt (Zukunft)" (Off 1,4). Dies alles steht im krassen Gegensatz zu den Mythen und Legenden der Religionen in aller Welt, von denen sich die Bibel scharf distanziert. Das Zeitsystem, welches die Bibel von Anfang bis zum Ende wie ein roter Faden durchzieht, ist unter den Büchern der Antike etwas völlig Einzigartiges. Man findet keine Parallelen dazu! Es gibt aber in den biblischen Zeitangaben auch gewisse Rätsel, deren erstaunliche Lösungen zu grosser Verwunderung Anlass geben.

Kritik an der Bibelkritik

Vor 293 Jahren (1711) begann der Pfarrer B. Witter aufgrund des Wechsels der Gottesnamen in 1. Mose 1 und 2 den Anfang der Bibel bezüglich seiner Echtheit anzuzweifeln. In der Folge entwickelte sich dieser Angriff und erstreckte sich schliesslich unter Mithilfe eines Heeres von liberalen Theologen über das ganze Alte und auch Neue Testament hinweg. Heute steht man vor dem totalen Scherbenhaufen. Die grossen Kirchen leeren sich, weil alle Substanz des Evangeliums verloren gegangen ist. Die islamische Mission in Europa beruft sich im Kampf gegen das Christentum auf angebliche wissenschaftliche Ergebnisse der liberalen Theologie. or ein paar Jahrzehnten begannen gewisse theologische Lehrer, dieselbe Kritik an der Bibel behutsam in die evangelikalen Kirchen und Gemeinden einzuschleusen ? während die meisten schliefen oder feierten. Gemäss 2. Korinther 10, 4 sind wir nun gefordert, mit «göttlichen Waffen», die «mächtig zur Zerstörung von Festungen» sind, «Vernunftschlüsse zu vernichten»!

Die dramatische Geschichte der hebräischen Sprache

Der grösste Teil der schriftlichen Offenbarung an die Menschheit wurde in hebräischer Sprache übermittelt. Weshalb hat Gott hebräisch gesprochen? Was ist das Besondere an dieser Sprache? War Hebräisch die Ursprache der Menschheit? Hebräisch ist die einzige Sprache der Welt, die tot war und wieder zum Leben erweckt wurde ? genau so wie es das hebräische AT vorausgesagt hatte. Zusammen verfolgen wir die spannende Geschichte der hebräischen Sprache von der Urzeit bis ins Jahr 2002.

Seiten

Aktuelle Termine